Bürgschaftsbank und Beteiligungsgesellschaft unverändert wichtige Partner der Wirtschaftsförderung

Zu Beginn des Reformationsjahres begingen die Bürgschaftsbank Thüringen und Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Thüringen im Finanzzentrum in Erfurt mit über 200 geladenen Gästen aus Politik und Wirtschaft ihren traditionellen Neujahrsempfang.

 

In seinen einleitenden Worten beschrieb Geschäftsführer Stefan Schneider die zwischenzeitlich entstandene Produktpalette, die es ermöglicht, in fast allen Branchen und Unternehmensphasen eine Förderung darzustellen. So hat die Bürgschaftsbank Thüringen im letzten Jahr für hiesige Unternehmen sowie Freiberufler insgesamt 178 Bürgschaften mit einem Gesamtbürgschaftsvolumen von 40,6 Millionen Euro. übernommen. Damit konnten Investitionen in Höhe von
86 Millionen Euro realisiert werden. Auch die Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Thüringen hat mit insgesamt 38 Beteiligungen und einer Summe von 8 Millionen Euro die Thüringer Unternehmen im Jahr 2016 unterstützt.

 

Er hob besonders die gesamtwirtschaftliche Bedeutung für den Freistaat hervor: Nach einer noch unveröffentlichten wissenschaftlichen Studie kommt dem Landeshaushalt jeder als Bürgschaft übernommene Euro um ein Mehrfaches wieder zugute.

 

Die Finanzministerin Heike Taubert, die auch in diesem Jahr ein Grußwort der Landesregierung übermittelte, ging in ihrer Rede auf die aktuellen politischen und wirtschaftlichen Herausforderungen ein. „Die BBT und die MBG sind wichtige Akteure im System der Thüringer Wirtschaftsförderung“, hob sie hervor.

 

Anschließend referierte Professor Dr. Dr. Gerhard Roth vom Institut für Hirnforschung an der Universität Bremen mit seinem Vortrag „Wie entscheide ich am besten?“

 

Nach dem Schlusswort von Geschäftsführer Michael Burchardt hatten die Gäste Gelegenheit, sich am Buffet zu bedienen, die musikalische Begleitung des Duos „Take Too“ zu genießen und sich bei Gesprächen auszutauschen.