Glossar

Agio
Preisaufschlag auf den Nennwert eines Wertpapiers oder den Paritätskurs einer Devise, der meist in Prozent angegeben wird.

Ausfallbürgschaft
Bei einer Ausfallbürgschaft muss ein Bürge erst Zahlung leisten, wenn der Gläubiger die Zwangsvollstreckung in das Vermögen des Hauptschuldners ohne Erfolg betrieben hat. Die Bürgschaftsbanken übernehmen regelmäßig solche Ausfallbürgschaften gegenüber Banken, jedoch müssen sie erst Zahlung leisten, wenn alle für das verbürgte Engagement bestellten Sicherheiten verwertet worden sind.

Avalkredit
Der Begriff Avalkredit bezeichnet einen Bürgschaftskredit für ein Kreditleihgeschäft, für Gewährleistungen etc. Die Haftung tragen der Bürge, in diesem Fall ein Kreditinstitut, und der Bürgschaftsempfänger gleichermaßen.

Bürgschaft
Die Bürgschaft ist ein Vertragsverhältnis, durch das sich ein Bürge verpflichtet, gegenüber dem Gläubiger eines Hauptschuldners für die Verbindlichkeiten des Hauptschuldners einzustehen, wenn dieser ausfällt.

BVK
Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften – German Private Equity and Venture Capital Association e. V., Berlin (www.bvk-ev.de).

De-minimis
Der Begriff „De-minimis” leitet sich aus dem römischen Rechtsgrundsatz „de minimis non curat lex” ab, was übersetzt „Um Geringfügigkeiten kümmert sich das Gesetz nicht” lautet. Es handelt sich um Beihilfen/Subventionen eines EU-Mitgliedstaates an ein Unternehmen, die aufgrund ihrer vergleichsweise geringfügigen Auswirkungen auf Wettbewerb und Handel von der Europäischen Kommission nicht genehmigt werden müssen.

Due Diligence
„Due” bedeutet fällig, gebührend oder schuldig; „Diligence” steht für Gewissenhaftigkeit, Sorgfalt oder Sorgsamkeit. Sie ist geboten, wenn ein Unternehmen gekauft wird oder sich Risikokapitalgeber an einem jungen Unternehmen beteiligen wollen. In beiden Fällen sind viele Informationen nötig, damit der Investor ein klares Bild vom betroffenen Unternehmen erhält. Diese Prüfung nennt man Due Diligence.

ERP
European Recovery Program: Vom Bund verwaltetes Sondervermögen, aus dem öffentlich subventionierte Förderkredite vergeben werden.

Exit
Als Exit wird der Ausstieg des Beteiligungsgebers bezeichnet. Die Veräußerung des Anteils kann über die Börse (Going Public), einen Rückkauf (Buy-back) durch das Unternehmen oder durch Dritte (Trade Sale) erfolgen.

HGB
Das Handelsgesetzbuch regelt die Rechtsverhältnisse der Kaufleute und enthält die Regelungen für die Offene Handelsgesellschaft, die Kommanditgesellschaft und die stille Gesellschaft.

KfW
Kreditanstalt für Wiederaufbau, Frankfurt (www.kfw.de).

KWG
Als Kreditwesengesetz wird in Deutschland das Gesetz über das Kreditwesen bezeichnet. Die Regelungen des KWG beziehen sich auf Kreditinstitute und Finanzdienstleistungsinstitute.

MBG basis
Produkt der Mittelständischen Beteiligungsgesellschaft Thüringen. Typisch stille Beteiligungen bis zu T€ 250 für Existenzgründer und Unternehmensnachfolger; bei Bedarf enge Betreuung in der Startphase.

MBG classic
Produkt der Mittelständischen Beteiligungsgesellschaft Thüringen. Typisch stille Beteiligungen bis zu € 1,25 Mio. zur Gründung oder Festigung von Unternehmen.

MBG handwerk
Produkt der Mittelständischen Beteiligungsgesellschaft Thüringen. Typisch stille Beteiligungen bis zu T€ 200 zur Gründung oder Festigung von Unternehmen im Handwerkerbereich mit Unterstützung bei der Erstellung des Businessplans durch die Berater der Handwerkskammern.

MBG genobanken
Produkt der Mittelständischen Beteiligungsgesellschaft Thüringen. MBG-Beteiligungsprogramm der Volksbanken Raiffeisenbanken. Optimiert die Finanzstruktur und verbessert die Bilanzrelation ohne Eingriffe in das operative Geschäft.

MBG sparkassen
Produkt der Mittelständischen Beteiligungsgesellschaft Thüringen. MBG-Beteiligungsprogramm der Sparkassen in Thüringen. Optimiert die Finanzstruktur und verbessert die Bilanzrelation ohne Eingriffe in das operative Geschäft.

MBI
Management-Buy-in steht für den Erwerb der Anteile eines Unternehmens durch ein externes Management.

MBO
Der Begriff Management-Buy-out bezeichnet die übernahme eines Unternehmens, bei dem das im Unternehmen vorhandene Management die Mehrheit des Kapitals von den bisherigen Eigentümern erwirbt.

Seed-Phase
Der erste Abschnitt im Lebenszyklus eines Unternehmens wird als Seed-Phase bezeichnet. Der Begriff stammt aus dem Bereich der Venture-Capital-Finanzierung, in dem ein spezifisches Modell zur Unternehmensentwicklung existiert.

SWOT-Analyse
Instrument, das im Rahmen einer Due Diligence zum Einsatz kommt: Die Abkürzung SWOT steht für „Strengths” (Stärken), „Weaknesses” (Schwächen), „Opportunities” (Chancen) und „Threats” (Gefahren).

Rating
Der Begriff Rating bezeichnet allgemein ein spezielles Klassifikationssystem von Unternehmen / Kreditnehmern. Anhand eines Ratings kann die Zahlungsfähigkeit eines Schuldners beurteilt werden.

Rückbürgschaft
Als Rückbürgschaft wird eine Bürgschaft bezeichnet, die der Bürge für seine Bürgschaftsverpflichtung aufnimmt, um sich gegen den Hauptschuldner abzusichern. So bürgen der Bund und die Länder anteilig für den Rückgriffsanspruch der Bürgschaftsbanken.

VDB
Verband Deutscher Bürgschaftsbanken e.V.: Interessenvertretung der Bürgschaftsbanken und Kreditgarantiegemeinschaften in den 16 Bundesländern.